... sollten Sie mit ihrem Arzt besprechen, ob und wann das geht. Denn sie müssen nicht zwingend auf ihre Auto-Mobilität verzichten. Im Gegenteil. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) hat zu diesem Thema ein umfangreiches Positionspapier erarbeitet. Neben aufwändigen statistischen Berechnungen zur Gefahreneinschätzung finden Sie darin auch übersichtliche Tabellen, die die gesetzlichen Vorschriften der Fahrerlaubnisverordnung FeV sowie die Leitlinien zur Begutachtung zusammenfassen. Außerdem übersichtlich dargestellte Empfehlungen für eine Vielzahl verschiedener Herzleiden.

Grundsätzlich gilt:

Die allgemeinen Regelungen für die Teilnahme am Straßenverkehr in der Bundesrepublik Deutschland sind in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) festgelegt. Für einen behandelnden Arzt besteht Aufklärungspflicht über die fehlende Fahreignung eines Patienten in seinem medizinischen Fachgebiet. Diese Aufklärung ist zu dokumentieren. Zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben der FeV wird die Fahreignung bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung des Gemeinsamen Beirats für Verkehrsmedizin behandelt. Da die FeV nur auf wenige kardiovaskuläre Erkrankungen eingeht und die Begutachtungsleitlinie nicht mehr dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens entspricht, wurde im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie das Positionspapier „Fahreignung bei kardiovaskulären Erkrankungen“ erstellt. Dieses Positionspapier beschreibt unter Berücksichtigung des aktuellen Wissenstandes die Bedingungen, wann bei Herzrhythmusstörungen, Synkopen, koronarer Herzerkrankung, Herzinsuffizienz und arterieller Hypertonie zeitlich begrenzt oder dauerhaft keine Fahreignung vorliegt.

Literaturnachweis: Der Kardiologe 2010, Band 4, Nr. 6, S. 441 – 473

 

Download als PDF