Schwalben auf einer Telefonleitung. © zCHEDz - Depositphotos.comEs war ein fröhliches Wiedersehen bei diesem ersten Gesprächskreis unter den aktuellen 3G-Regeln in der Akademie Franz Hitze Haus. Rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen, um die letzten eineinhalb Jahre gemeinsam Revue passieren zu lassen - und um „ nach langer Zeit endlich mal wieder unter die Leute zu kommen.“

Bevor die Runde von ihren Erfahrungen erzählte, gedachten alle in einem Moment der Besinnung der Mitglieder, die während des vergangenen Jahres verstorben sind. Die Erlebnisse, von denen anschließend alle berichteten, waren so vielfältig wie die zusammen gekommene Gruppe selbst.

Lockdown - Impfung - Wiedersehen

„Wie habt Ihr die Zeit erlebt?“ Nach 1,5 Jahren physischer Abstinenz wurde Angelika Dänes Eingangsfrage nach den Erfahrungen in der Corona-Zeit praktisch zum Selbstläufer für den Nachmittag. Wie verschieden man doch eine solche Zeit erleben kann und wie viele alltägliche Dinge trotz Lockdown möglich bleiben mussten! Es gab freudige Umzüge in altersgerechte Wohnungen und notwendige Operationen unter verschärften Bedingungen. Es gab neue Jobs, bei denen kein Home Office möglich war - aber auch andere Arbeitsmodelle, die sich nun auch für die Zukunft als tauglich erwiesen haben. Es war die Rede von der Wiederentdeckung des Wanderns und des Campens, aber auch von beruflich bedingten Auslandsreisen, bei denen man „alle Corona-Regeln Europas kennen lernen durfte.“ Die neue Lust am Kochen kam ebenso zur Sprache wie die Aufregung beim ersten Zoom-Treffen mit Enkelkindern, Freunden oder im beruflichen Kontext.

Doch ebenso klar wurde: Es gab das abgeschottete „Leben in der Blase“, die Angst der Hochrisikopatienten vor der Infektion, den Corona-Tod im persönlichen Umfeld oder auch verschüttete Emotionen, die ans Tageslicht kamen. So wundert es nicht, dass die Anrufe bei den telefonischen Ansprechpartnern der Defi-Liga während dieser Zeit enorm zugenommen haben. Diese waren aufgrund der persönlichen Geschichten mitunter Kräfte zehrend, so dass bald wieder ein Weiterbildungswochenende zum Telefoncoaching und zum persönlichen Austausch ansteht.

Eines aber einte wohl alle Teilnehmenden: Die Erleichterung, binnen eines Jahres eine Impfung erhalten zu haben, dank der sie ihr Leben nun wieder mit neuem Mut begegnen können. Das Fazit des Nachmittags jedenfalls lautete: „Endlich können wir uns wieder persönlich treffen. Der direkte Kontakt ist doch durch nichts zu ersetzen.“

Am 1. Oktober 2021 findet der nächste Gesprächskreis in der Akademie Franz Hitze Haus statt. Vielleicht sind Sie ja dann auch dabei. Das wäre schön.

 

Text: Birgit Schlepütz