Coronagedenken-© StockSnap - pixabay.comHeute wollen wir auf eine Initiative des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufmerksam machen. Er schlägt vor, als Zeichen der Anteilnahme gegenüber den Opfern der Corona-Pandemie ein Licht ins Fenster zu stellen. In Berlin wird es am 18. April 2021 zudem eine Gedenkfeier mit der Staatsspitze und Hinterbliebenen geben. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich mit ihrem Licht aus sicherer Entfernung dem gemeinsamen Gedenken anzuschließen.

Bis Mitte April 2021 haben sich mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland mit dem Covid-19-Virus und seinen Varianten infiziert. Über 79.000 Menschen haben infolge der Infektion ihr Leben verloren. „Als Bundespräsident“, so hatte Frank- Walter Steinmeier die Gedenkfeier begründet, halte er es “... für sehr wichtig, dass wir innehalten, um gemeinsam in Würde Abschied zu nehmen von den Verstorbenen in der Zeit der Pandemie - auch von jenen, die nicht dem Virus zum Opfer gefallen sind, aber genauso einsam gestorben sind." Auch Defi-Patienten, die wir kennen, waren unter den Verstorbenen. Ihren Angehörigen und Freunden gilt unser aufrichtiges Mitgefühl. Denn auch sie haben vielfach im Stillen trauern müssen, da sich oft nur engste Angehörige verabschieden durften. Nahe Verwandte und Freunde mussten zurückstehen und versuchen seither, Verluste ohne Abschied zu verkraften. 

 

Text: Birgit Schlepütz

Foto: ©stocksnap - pixabay.de